Hühnerlebercreme aus der Toskana

Hühnerlebercreme aus der Toskana

Eine preiswerte, typisch italienische Spezialität. »Crostini« heißen die kleinen, knusprig gerösteten Weißbrotscheiben, auf denen die-raffinierte Hühner-lebermischung besonders gut zur Geltung kommt.

Die Hünnerlebern werden in der Toskana auch gerne durch Steinpilze ersetzt. Icn nehme lieber Champignons, da sie keine Schwermetalle speichern und das ganze Jahr über Saison haben. Sie brauchen dazu etwa 350 g Champignons.

Zutalen für 4 Personen:

250 g Hühnerlebern

1 kleine Zwiebel (etwa 50 g)

1 kleine Stange Staudensellerie

2 Eßl, kaltgepreßtes Olivenöl

3 Eßl, trockener Weißwein

1 Eßl. Kapern

2 Sardellenfilets (aus der Dose oder dem Glos)

4    Eßl. Fleischbrühe, frisch gekocht

oder aus Würfeln

Salz

schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen

Raffiniert • Für Gäste

Pro Portion etwa:

830 kJ / 200 kcal
15 g Eiweiß – 14g Fett
3 g Kohlenhydrate

Zubereitungszeit: etwa 40 Minuten

1.  Die Hühnerlebern waschen, trockentupfen, von den Häuten und Sehnen befreien und in sehr kleine Stücke schneiden.

2. Die Zwiebel fein hacken. Die Selleriestange putzen, gründlich waschen, trockenschwenken und ebenfalls fein hacken.

3.  Das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Die Zwiebel- und die Selleriestücke darin bei mittlerer Hitze etwa 5 Minuten anbraten.

4. Die zerkleinerten Hühnerlebern hinzufügen und bei mittlerer Hitze unter ständigem Rühren in etwa 3 Minuten durchbraten.

5. Den Weißwein dazugießen und alles unter Rühren etwa 5 Minuten kochen lassen, bis die Flüssigkeit verdampft ist.

6. Die Kapern und die Sardellenfilets fein hacken und hinzufügen.

7.   Die Fleischbrühe dazugieße und die Masse bei schwacher Hitze noch etwa 10 Minuten köcheln lassen, bis eine streichfähige Paste entstanden ist.

8.  Die Hühnerlebercreme mit Salz und Pfeffer abschmecken, dann entweder warm oder kalt servieren. Sie paßt gut zu gerö steten Stangenweißbrotscheibe oder Toastbrot.

Varianten:
Anstelle der Hühnerlebern können Sie auch Rindermilz oder Hühnerlebern und Rindermilz gemischt verwenden. Die Milz waschen, trockentupfen, auf einem Brett mit einem scharfen Messer aus der Haut schaben und wie im vorangegangenen Rezept beschrieben weiterverarbeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.