Pausengeld, die Macht der Versuchung

Pausengeld, die Macht der Versuchung

90% unserer Schulkinder wünschen sich am liebsten das Frühstück von zu Hause. Aber immerhin 1 2% bekommen als einzige Verpflegung Geld mit. Sicher – wenn wirklich morgens alles schief läuft und in der Schule ein gutes Verpflegungsangebot herrscht, ist Geld eine schnelle Notlösung. Aber mit einer ständig freien
Kaufenlscheidung überfordern wir Grundschüler.

Schulmilch dagegen muß nur monatlich bestellt und bezahlt werden – das kann auch schon ein Schulanfänger.

Wenn Ihr Kind neben dem Schulfrühstück von zu Hause noch etwas extra kaufen möchte, dann kann es das von seinem Taschengeld tun. Damit bekommt es sicher ein realistischeres Verhältnis zu den Preisen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.